- Der Entwurfsplanung für die Erweiterung der Hauptfeuerwache um eine Fahrzeughalle mit vier Stellplätzen und Funktionsräumen/Atemschutzübungsstrecke wird zugestimmt. Sie soll der Genehmigungs- und Ausführungsplanung zugrunde gelegt werden. Die weiteren Planungs-schritte sind zu veranlassen. Die Kostenkonkretisierung i.H. von 80.000 € wird zum Haushalt 2019 angemeldet.

 

1.    Ergebnis/Wirkungen
(Welche Ergebnisse bzw. Wirkungen sollen erzielt werden?)

Deckung des Bedarfs an Stellplätzen und Funktionsräumen für die Hauptfeuerwache.

 

2.    Programme / Produkte / Leistungen / Auflagen
(Was soll getan werden, um die Ergebnisse bzw. Wirkungen zu erzielen?)

Anbau einer Fahrzeughalle mit vier Stellplätzen mit Funktionsräumen auf dem Gelände der Hauptfeuerwache.

 

3.    Prozesse und Strukturen
(Wie sollen die Programme / Leistungsangebote erbracht werden?)

Ausgangslage

Mit der Beschlussvorlage 242/230/2017 wurde dem Vorentwurf zur Erweiterung der Hauptfeu-erwache vom HFPA (15.11.2017) zugestimmt

 

Entwurfskonzept

Aufgrund der eingeschränkten Platzverhältnisse auf dem sehr knappen Grundstück ist der Entwurf so effizient wie möglich in allen baulichen Bereichen gestaltet.

Der Baukörper ist dreigeschossig und an die Ostfassade des Bestandsgebäudes angebaut. Im Erdgeschoss werden in der Fahrzeughalle vier Stellplätze für Einsatzfahrzeuge und im Zwischenbau Räume für die Reinigung der Einsatzkleidung untergebracht.

Im 1.Obergeschoss, das über die bestehende Treppe im angrenzenden Gebäudeteil erschlossen wird, befinden sich Technikräume und die Treppe zum 2.OG.

Im 2.Obergeschoss wird das Raumangebot durch eine Verbindung zum bestehenden Schulungsraum, Toiletten, zwei Fitnessräume, einen Sanitätsraum und sämtliche der Atemschutzübungsstrecke zugeordneten Räume abgerundet.

 

Eine Dachbegrünung sowie eine Fassadenbegrünung an der Ostseite des Gebäudes sind im Entwurf berücksichtigt.


Zeitplan für die weiteren Planungsschritte

Februar 2018

Abgabe Zuschussantrag bei der Reg. von Mfr., Abgabe Bauantrag

Februar - September 2018
Oktober 2018

Ausführungsplanung, Vergabe
Baubeginn

Ende 2019

Fertigstellung


4.    Ressourcen
(Welche Ressourcen sind zur Realisierung des Leistungsangebotes erforderlich?)




Bei der Kostenberechnung ist ein Anteil an möglichen Eigenleistungen der Mitarbeiter/innen der Feuerwehr noch nicht berücksichtigt. Je nach der zur Verfügung stehenden Zeit, abhängig von den Einsätzen ist die Feuerwehr immer sehr engagiert bereit Arbeitsanteile wo immer möglich zu übernehmen. Da jedoch Einsätze immer an erster Stelle stehen, ist dieser Anteil nur schwer zu kalkulieren und deshalb nicht mit eingerechnet.
Das Ergebnis der Kostenberechnung kann zu dem derzeitigen Planungszeitpunkt nur mit einer Genauigkeit von +/- 10% ermittelt werden. Bei geschätzten Gesamtkosten in Höhe von 1.700.000 € wird die Endabrechnungssumme damit voraussichtlich zwischen 1.870.000 € und 1.530.000 € liegen.
Entsprechend der bereits verausgabten Mittel und der vorliegenden Kostenberechnung ergeben sich Gesamtkosten in Höhe von 1.700.000 €.

Im HFPA vom 15.11.2017 wurden für den Vorentwurf Kosten i.H.v. 1.620.000 € genannt. Die Kostenberechnung überschreitet den Betrag der Kostenschätzung um ca 5%.

Die Entwurfsplanung ergab für folgende Bereiche eine Kostenkonkretisierung gegenüber dem Vorentwurf:

Außenanlagen: Automatisches Zufahrtstor mit Induktionsschleifen und Steuerung

  25.000€

Mehraufwand Lüftungsanlage für separate Entrauchung der Übungsräume in der Atemschutzstrecke

  20.000€

Leitungsumverlegungen der bestehenden Versorgungsleitungen für Wasser und Strom, sowie Versetzen eines Unterverteilers zum Gehweg Äußere Brucker Straße

  17.500€

Außenanlagen: Anpassung des Lichtgraben Versammlungsraum im Bestands-KG und Höhenanpassung der Bestandsschächte

    9.500€

Außenanlagen: Fassadenbegrünung an der Ostfassade

    8.000€

Gesamt

  80.000€

 

Der Betrag der Kostenkonkretisierung soll im Rahmen des Haushalts 2019 bereitgestellt werden.

 

 

Mittelabfluss

 

 

 

 

 

 

 

 

bis 2018

2019

2020

2021

 

2022

 

später

Gesamt

HH 2018

 

 

 

 

 

 

 

Bauinvestition

1.160.000

460.000

 

1.620.000

Einrichtung

 

220.000

 

220.000

Anmeldung für HH 2019

1.160.000

540.000

 

 

 

1.700.000

Bauinvestition

 

Einrichtung

 

220.000

 

 

 

220.000

 

 

Investitionskosten:

1.620.000,00 €

bei IPNr.: 126.403

Sachkosten:

   220.000,00 € (ASÜ)

bei Sachkonto:

Personalkosten (brutto):

                     

bei Sachkonto:

Folgekosten

                     

bei Sachkonto:

Korrespondierende Einnahmen

   219.000,00 € (Stellplätze)

     40.000,00 € (ASÜ)

bei Sachkonto:

Weitere Ressourcen

 

 

Haushaltsmittel

                 werden nicht benötigt

                 sind vorhanden auf IvP-Nr. 126.403

                       bzw. im Budget auf Kst/KTr/Sk

                 Differenzbetrag ist nicht vorhanden 80.000 €

 

 

Zuschuss

Die Baumaßnahme wird vom Freistaat Bayern bezuschusst (Förderbetrag: 259.000 €)

      Ein entsprechender Zuschussantrag wird bei der Regierung von Mittelfranken eingereicht.

 

Bearbeitungsvermerk des Rechnungsprüfungsamtes

 

                  Die Entwurfsplanungsunterlagen mit ergänzender Kostenermittlung haben dem Revisionsamt gemäß Nr. 5.5.3 DA-Bau vorgelegen und wurden einer kurzen Durchsicht unterzogen. Bemerkungen waren

                                 nicht veranlasst

                                 veranlasst (siehe anhängenden Vermerk)

 

 

                                                                                      19.01.18                               gez. Auernhammer

 

Anlagen: Lageplan, Grundrisse EG – 2. OG, Ansichten, Schnitte, Freiflächen, Erläuterungsbericht,
                Folgekostenberechnung