Betreff
Kunst am Bau: Empfehlung der Kunstkommission für ein Kunst-am-Bau-Projekt am Erweiterungsbau der Michael-Poeschke-Schule
Vorlage
47/072/2022
Aktenzeichen
IV/47/GA020
Art
Beschlussvorlage
  1. Der Empfehlung der Kunstkommission, für Kunst am Bau am Erweiterungsbau der Michael-Poeschke-Schule 1,0 % der Bauwerkskosten nach den Kostengruppen 300 und 400 (d.i. Stand jetzt 63.000 €) aufzuwenden, wird gefolgt.

 

  1. Die benötigten Haushaltsmittel für Kunst am Bau sind für den Haushalt 2023 anzumelden.

 

  1. Die Verwaltung wird beauftragt, Kunst am Bau am Erweiterungsbau der Michael-Poeschke-Schule umzusetzen.  

 

 

 

1.   Ergebnis/Wirkungen
Am Erweiterungsbau der Michael-Poeschke-Schule entsteht ein Kunstwerk, das dazu geeignet ist, die Schülerinnen und Schüler frühzeitig zur Beschäftigung mit Kunst anzuregen. Das Kunstwerk setzt einen Akzent und lädt zur Identifikation ein.

 

2.   Programme / Produkte / Leistungen / Auflagen
Die Kunstkommission entschloss sich nach gründlicher Diskussion in ihrer Sitzung am 01.06.2022, Empfehlungen für drei weitere Kunst-am-Bau-Projekte in Erlangen auszusprechen. Sie folgt damit den Vorschlägen des Gebäudemanagements, das für ebendiese Neubauten (s. Vorlagen 47/071/2022 und 47/073/2022) Kunst am Bau empfiehlt. Alle drei Projekte wurden in ihrer Besonderheit für die jeweiligen Bürger*innen (Dechsendorfer*innen und Freiwillige Feuerwehrleute, Feuerwehrleute der Hauptwache, Schüler*innen) gewürdigt. Gemeinsam mit dem Architekten des Gebäudemanagements wurde in der Sitzung der Kunstkommission versucht, eine Vorstellung zu entwickeln, wie sich diese Projekte zeitlich verhalten – wissend, dass die heutige Lage in der Baubranche Vorhersagen schwer zulässt. Sollte sich herauskristallisieren, dass die Projekte in der Umsetzung von Kunst am Bau wider Erwarten zeitlich eng zueinander liegen würden, so müsste man sie vorbehaltlich der Personalsituation der Abteilung Bildende Kunst, Kunstpalais und Städtische Sammlung noch einmal betrachten. 

 

3.   Prozesse und Strukturen
Wie in der Kunstkommission strategisch festgelegt, sollen Kunst-am-Bau-Projekte an Schulen nach Möglichkeit jüngeren Künstler*innen die Chance geben, sich an einem Wettbewerb zu beteiligen. Kunst am Bau ist eine für Künstler*innen schwierige Materie, da von Anfang an mit mehreren Gewerken zusammengearbeitet werden muss und deshalb Grundkenntnisse über die Gewerke vorhanden sein müssen. Die Mitarbeiter*innen des Kunstpalais sind an dieser Stelle mehr als bei anderen Wettbewerben gefordert, da sie anbieten, die Künstler*innen – bis zu einem gewissen Grad – „an die Hand zu nehmen“.

      Mit der Schulfamilie der Michael-Poeschke-Schule und den Beteiligten aus Gebäudemanagement und Architekturbüro wird frühzeitig über das Projekt gesprochen und die Bedarfe werden aufgenommen. Die Ergebnisse fließen in die Auslobung zu einem geladenen Wettbewerb ein. Ein Mitglied der Schulfamilie ist stimmberechtigter Teil der Jury, die über die Wettbewerbsbeiträge befindet.

 

4.   Klimaschutz:

 

Entscheidungsrelevante Auswirkungen auf den Klimaschutz:

 

             ja, positiv*

             ja, negativ*

             nein

 

Wenn ja, negativ:

Bestehen alternative Handlungsoptionen?

 

              ja*

              nein*

 

*Erläuterungen dazu sind in der Begründung aufzuführen.

 

 

Falls es sich um negative Auswirkungen auf den Klimaschutz handelt und eine alternative Handlungsoption nicht vorhanden ist bzw. dem Stadtrat nicht zur Entscheidung vorgeschlagen werden soll, ist eine Begründung zu formulieren.

 

 

5.   Ressourcen
(Welche Ressourcen sind zur Realisierung des Leistungsangebotes erforderlich?)

Investitionskosten:

bei IPNr.:

Sachkosten:

€ 63.000

bei Sachkonto:

Personalkosten (brutto):

bei Sachkonto:

Folgekosten

bei Sachkonto:

Korrespondierende Einnahmen

bei Sachkonto:

Weitere Ressourcen

 

 

Haushaltsmittel

              werden nicht benötigt

              sind vorhanden auf IvP-Nr.      

                        bzw. im Budget auf Kst/KTr/Sk        

                    sind nicht vorhanden

Anlagen: