Betreff
Grundschule Dechsendorf, Sanierung WC-Anlagen; Beschluss über die Vorentwurfs- und Entwurfsplanung
Vorlage
242/159/2022
Aktenzeichen
VI/24
Art
Entwurfsplanungsbeschluss nach DA Bau

Der Vorentwurfs- und Entwurfsplanung für die Sanierung der WC-Anlagen in der Grundschule Dechsendorf wird zugestimmt. Sie soll der weiteren Planung zugrunde gelegt werden. Die weiteren Planungsschritte sind zu veranlassen.

 

 

1.    Ergebnis/Wirkungen
(Welche Ergebnisse bzw. Wirkungen sollen erzielt werden?)

Wert- und Substanzerhalt des Schulgebäudes, sowie Verbesserung der Raumsituation für die Nutzer.

 

2.    Programme / Produkte / Leistungen / Auflagen
(Was soll getan werden, um die Ergebnisse bzw. Wirkungen zu erzielen?)

Erläuterungsbericht

Die Sanitärräume der Grundschule Dechsendorf sind veraltet, bzw. verbraucht. Die Sanitäranlage (Baujahr der Schule 1966) ist mittlerweile 55 Jahre alt und hat ihre rechnerische Nutzungsdauer von 25 Jahren gemäß VDI 2067 deutlich überschritten. Die vorhandene Anzahl und Ausstattung der Objekte entsprechen nicht den anerkannten Regeln der Technik. Des Weiteren verfügt die Schule über kein barrierefreies WC.

 

Die Maßnahme betrifft die WC-Bereiche im Klassentrakt, im Verwaltungstrakt und der Turnhalle, einschließlich der Wasch- und Duschräume. Sie ist als Sondermaßnahme im Arbeitsprogramm 2022 des GME eingeplant.

 

Beschreibung der Maßnahme:

Die Sanierung erfolgt in zwei Bauabschnitten.

 

Der Bauabschnitt I beinhaltet die Schüler-WCs im Klassentrakt (Teil 1), welche bedarfsgerecht neu aufgeteilt werden. In der Turnhalle BA I (Teil 2) werden die Wasch- und Duschräume saniert und zusätzlich eine barrierefreie Unisex-Toilette im Bereich der Umkleiden geschaffen.

 

Der Bauabschnitt II umfasst den zwischen dem Klassentrakt und der Sporthalle befindlichen Verwaltungstrakt. Dort werden die der Sporthalle zugeordneten WCs (Teil3), sowie die Lehrer-WCs (Teil 4) saniert, welche vom Grundriss und Aufteilung jedoch unverändert bleiben.

 

Die Gesamtzahl der Sanitär Einrichtungsgegenstände wird auf die aktuellen Richtwerte des Arbeitskreises kommunaler Verwaltungen reduziert.

 

Die Sanitärobjekte werden mit automatischen Armaturen ausgestattet, um einen bedarfsgerechten Wasserverbrauch zu gewährleisten, aber auch um die Stagnation von Trinkwasser bei Nichtbenutzung zu vermeiden.

 

Die vorhandenen Zuleitungen können für die neue Verkabelung verwendet werden. Alle Stromkreise sind über einen FI-Schutzschalter abgesichert. Für Licht und Steckdosen werden getrennte Stromkreise verwendet.

 

Während der Bauzeit werden 2 WC-Container aufgestellt.

 

Zur Ausführung kommen folgende Gewerke:

Abbruch der alten WC-Anlagen, Rohbauarbeiten, Putz- und Stuckarbeiten, Estricharbeiten, Fliesenarbeiten, Schreinerarbeiten, Malerarbeiten, Trockenbauarbeiten, WC-Trennwandanlagen, Heizungs-, Lüftungs- und Sanitärarbeiten, Elektroinstallation, Gebäudereinigung.

 

Termine:

Die Maßnahme beginnt bereits im Juni und soll bis zum Ende 2022 abgeschlossen werden, so dass alle Anlagen ab Anfang 2023 nutzbar sind.

 

        Kosten:

 

Die Kostenberechnung des Entwurfs setzt sich wie folgt zusammen

Kostengruppe

Bezeichnung

Gesamtbetrag brutto

200

Herrichten und Erschließen

0,00 €

300

Bauwerk - Baukonstruktionen

342.532,38 €

400

Bauwerk – Technische Anlagen

269.694,46 €

500

Außenanlagen

0,00 €

600

Ausstattung

0,00 €

700

Baunebenkosten

90.229,89 €

 

Gesamtkosten

702.456,73 €

 

Zur Abrundung

456,73 €

 

Gesamtkosten gerundet:

702.000,00 €

 

Das Ergebnis der Kostenberechnung kann zum derzeitigen Planungszeitpunkt nur mit einer Genauigkeit von -5%/+15% ermittelt werden.

Bei geschätzten Gesamtkosten i. H. v. 702.000 € wird die Endabrechnungssumme voraussichtlich zwischen 666.900 € und 807.300 € liegen.

 

3.    Prozesse und Strukturen
(Wie sollen die Programme / Leistungsangebote erbracht werden?)

        Bauliche Umsetzung der Ausführungsplanung durch Ausschreibung und Vergabe der Leistungen nach VOB/A und VOB/B; Ausführung der Bauleistungen nach VOB/C.

Projektsteuerung durch Amt 24/GME

Projektleitung durch Sachgebiet Bauunterhalt 242-1 in Zusammenarbeit mit dem Sachgebieten Elektrotechnik 242-2 und Versorgungstechnik 242-3. Die Planungsleistungen für die gebäudetechnischen Anlagen (Heizung, Lüftung, Sanitär) werden aus Kapazitätsgründen extern vergeben.

 

4.    Klimaschutz:

 

Entscheidungsrelevante Auswirkungen auf den Klimaschutz:

 

                ja, positiv*

                ja, negativ*

                nein

 

5.    Ressourcen
(Welche Ressourcen sind zur Realisierung des Leistungsangebotes erforderlich?)

Investitionskosten:

bei IPNr.:

Sachkosten:

702.000 €

bei Sachkonto: 521112

Personalkosten (brutto):

bei Sachkonto:

Folgekosten

keine

bei Sachkonto:

Korrespondierende Einnahmen

bei Sachkonto:

Weitere Ressourcen

 

 

Ergebnis der Zuschussprüfung:

Die Förderung der Maßnahme wurde über das Kommunalinvestitionsförderprogramm zur Verbesserung der Schulinfrastruktur finanzschwacher Kommunen in Bayern (KIP-S) beantragt. Eine Förderung wurde wegen begrenzter Finanzmittel negativ beschieden.

 

Haushaltsmittel

                 werden nicht benötigt

                 sind vorhanden bei Sachkonto 521112, Kostenstelle 920501, Kostenträger 21110010 für 2022: 500.000 €

                 sind nicht vorhanden

Die restlichen Haushaltsmittel werden zum Ergebnishaushalt 2023 angemeldet: 202.000 €

 

 

Einsichtnahme durch das Revisionsamt

Das Revisionsamt hat die Unterlagen zur Entwurfsplanung gemäß Ziffer 5.5.3 DA Bau zur Einsichtnahme erhalten.

 

Anlagen:

Anlage 1 Übersichtsplan

Anlage 2 Grundriss BA I Teil 1

Anlage 3 Grundriss BA I Teil 2

Anlage 4 Grundriss BA II Teil 3

Anlage 5 Grundriss BA II Teil 4