Betreff
Stadtteilzentrum Isar 12, dauerhafte Anmietung eines weiteren Raums
Vorlage
411/008/2022
Aktenzeichen
IV/41
Art
Beschlussvorlage

Die Verwaltung wird beauftragt, mit der Wohnungsbaugesellschaft Dawonia über die Anmietung eines zusätzlichen Raums für das Stadtteilzentrum ISAR 12 im Rahmen der Neubauten „Quartier Isarring“ zu verhandeln.

 

1.   Ergebnis/Wirkungen
(Welche Ergebnisse bzw. Wirkungen sollen erzielt werden?)

Aktuell baut die Wohnungsbaugesellschaft Dawonia das „Quartier Isarring“ mit insgesamt 210 Wohnungen (vier mehrgeschossige Häuser, ein Hochhaus). Die Neubauten liegen direkt hinter und neben dem Stadtteilhaus ISAR 12. Nach der Fertigstellung aller Häuser, geplant: 2023, werden dort ca. 600 neue Stadtteilbewohner*innen eingezogen sein.

Das Stadtteilzentrum ISAR 12 besteht aus einer Küche, einem kleinen Saal mit ca. 90 qm sowie zwei Mehrzweckräumen mit 44 qm bzw. 33 qm. Bereits in „normalen“ Zeiten, heißt vor der Pandemie, waren die Räume des Stadtteilzentrums oft ausgebucht, es konnten nicht immer alle Bedarfe gedeckt werden, vor allem nicht zu den von den Nutzer*innen bevorzugten Zeiten.

Gleichzeitig sind in Erlangen den letzten Jahren die Bedarfe an offenen Treffs bzw. offenen Café-Angeboten gestiegen, d. h. Orte, an denen sich die Menschen konsumfrei, zwanglos, niedrigschwellig treffen können, ohne gleich ein bestimmtes Angebot in Anspruch nehmen zu müssen.

Mit der Anmietung eines weiteren Raums für das Stadtteilzentrum wird dem steigenden Bedarf an soziokulturellen Angeboten und Räumen, den die deutliche Nachverdichtung vor Ort mit sich bringt, Rechnung getragen. Darüber hinaus können dann durch Verlagerung von bestehenden, regelmäßigen Raumnutzungen in den neuen Raum vermehrt offene Treffs im Saal des Stadtteilzentrums angeboten werden.

 

2.   Programme / Produkte / Leistungen / Auflagen
(Was soll getan werden, um die Ergebnisse bzw. Wirkungen zu erzielen?)

Die Dawonia plant, auf der Freifläche hinter dem Parkplatz des Stadtteilhauses zusätzlich ein kleines Gebäude für einen kommerziellen Café-Betrieb (mit einem Verkaufs-/Verzehrraum) zu errichten. In Vorgesprächen mit der Dawonia, dem Amt für Stadtplanung und Mobilität und dem Amt für Stadtteilarbeit zeigte sich die Dawonia aufgeschlossen, das Café-Gebäude um eine Etage aufzustocken, um damit in unmittelbarer Nähe einen weiteren Raum für das Stadtteilzentrum (inkl. kleiner Küche und Sanitäranlage, insgesamt ca. 100 qm) zu gewinnen.

 

 

3.   Prozesse und Strukturen
(Wie sollen die Programme / Leistungsangebote erbracht werden?)

In weiteren Gesprächen mit der Dawonia sollen die Rahmenbedingungen und möglichen Konditionen für eine dauerhafte Anmietung eines Raumes geklärt werden. Sollten die Gespräche zu realistischen Ergebnissen führen, wird den Stadtratsausschüssen ein entsprechender Bedarfsbeschluss, der einen Auftrag zur Anmietung beinhaltet und auch den damit in Verbindung stehenden zusätzlichen Personalbedarf darstellt, vorgelegt werden.

 

 

4.   Klimaschutz:

 

Entscheidungsrelevante Auswirkungen auf den Klimaschutz:

 

             ja, positiv*

             ja, negativ*

             nein

 

Wenn ja, negativ:

Bestehen alternative Handlungsoptionen?

 

              ja*

              nein*

 

*Erläuterungen dazu sind in der Begründung aufzuführen.

 

 

Falls es sich um negative Auswirkungen auf den Klimaschutz handelt und eine alternative Handlungsoption nicht vorhanden ist bzw. dem Stadtrat nicht zur Entscheidung vorgeschlagen werden soll, ist eine Begründung zu formulieren.

 

 

5.   Ressourcen
(Welche Ressourcen sind zur Realisierung des Leistungsangebotes erforderlich?)

Investitionskosten:

bei IPNr.:

Sachkosten:

bei Sachkonto:

Personalkosten (brutto):

bei Sachkonto:

Folgekosten

bei Sachkonto:

Korrespondierende Einnahmen

bei Sachkonto:

Weitere Ressourcen

 

 

Haushaltsmittel

              werden nicht benötigt

              sind vorhanden auf IvP-Nr.      

                        bzw. im Budget auf Kst/KTr/Sk        

                    sind nicht vorhanden

Anlagen: