Betreff
Fraktionsantrag CSU Nr. 056/2022_Integrationsmöglichkeiten für Kinder verbessern - Einrichtung einer Deutschklasse an Erlanger Grundschulen prüfen
Vorlage
40/105/2022
Aktenzeichen
IV/40-1
Art
Beschlussvorlage

1. Die Ausführungen der Verwaltung werden zur Kenntnis genommen.

 

2. Der Raumbedarf für zwei mobile Unterrichtseinheiten für die Deutschklassen wird festgestellt.

 

3.  Der Fraktionsantrag der CSU Nr. 056/2022 ist hiermit bearbeitet.

 

4. Der Protokollvermerk aus der Sitzung des Bildungsausschusses vom 11.11.2021, TOP 2.7.,

    lfd. Nr. 68, ist hiermit bearbeitet.  

1.   Ergebnis/Wirkungen
(Welche Ergebnisse bzw. Wirkungen sollen erzielt werden?)

      Zur Förderung der sprachlichen Kompetenz von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund und ohne bzw. geringe Deutschkenntnisse können an Grund- und Mittelschulen Deutschklassen eingerichtet werden. In der Regel ist nach Ablauf des ersten voll besuchten Schuljahres ein Wechsel in eine Regelklasse (Grundschule; Mittelschule; Sprint Realschule; InGym Gymnasium) vorgesehen.

 

      Mit Fraktionsantrag vom 11.03.2022 beantragt die CSU, dass die Verwaltung aufgrund des aktuellen Bedarfs die Einrichtung einer Deutschklasse an einer Erlanger Grundschule prüft, um die Schülerinnen und Schüler auf den Besuch einer Regelklasse vorzubereiten und so eine möglichst rasche und gelungene Integration der Kinder zu ermöglichen.

 

2.   Programme / Produkte / Leistungen / Auflagen
(Was soll getan werden, um die Ergebnisse bzw. Wirkungen zu erzielen?)

      Derzeit sind an der Ernst-Penzoldt-Mittelschule zwei Deutschklassen im gebundenen Ganztag eingerichtet, die aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert werden: eine Klasse 5./6. Jgst. sowie eine Klasse 7./8. Jgst. An der Hermann-Hedenus-Mittelschule gibt es eine solche Deutschklasse für die 7.-9. Jgst. Des Weiteren werden an der Eichendorff-Mittelschule Schüler*innen der Jahrgangsstufen 5-9 in einer Deutschklasse beschult – allerdings nicht im gebundenen Ganztag.

      In der Regel starten alle Klassen zu Beginn des Schuljahres mit einer geringeren Schülerzahl, die sich jedoch im Lauf des Schuljahres relativ zügig erhöht. Das Staatliche Schulamt nimmt die Zuweisungen der Schüler*innen in die einzelnen Klassen vor und versucht, auf eine gleichmäßige Verteilung zu achten. Die Höchstgrenze pro Klasse ist bei 20 Schüler*innen festgelegt.

      In den letzten beiden Schuljahren waren die eingerichteten Deutschklassen knapp ausreichend, mit zunehmenden Zuzug entsteht ein erhöhter Bedarf.

     

      An den Grundschulen gibt es keine Deutschklasse mehr, seit etlichen Jahren erfolgt die Beschulung in den Regelklassen. Die Anzahl der gemeldeten Schüler*innen für Deutschklassen im Grundschulbereich ist stark schwankend. Teilweise sind es nur 2 Schüler*innen an einem Schulstandort. Die wohnortnahe Beschulung der Kinder wurde bisher der zentralen Beschulung an einem Schulstandort vorgezogen. Seitens der Schulleitungen wird dies in erster Linie bezüglich der 3./4. Jahrgangsstufe mehrheitlich und zunehmend kritisch gesehen.

      Deshalb soll ab dem Schuljahr 2022/2023 für diese Kinder eine Deutschklasse eingerichtet werden. Nach interner Abwägung wurde die Mönauschule als der geeignetste Standort Mönauschule ausgewählt.  

     

      Darüber hinaus wird für das kommende Schuljahr ein erhöhter Bedarf an Deutschklassen, insbesondere im Hinblick auf Schüler*innen aus der Ukraine, gesehen. Angesichts der unsicheren Anzahl an Zuzügen, der zur Verfügung stehenden Angebote anderer Schularten, der vorhandenen Räumlichkeiten und der benötigten Personalversorgung kann die Anzahl der bestehenden Deutschklassen nur maßvoll erweitert werden.

      Zum kommenden Schuljahr soll deshalb eine weitere Deutschklasse an der Hermann-Hedenus-Mittelschule sowie eine weitere Deutschklasse im Bereich der Grundschule, ebenfalls an der Mönauschule, eingerichtet werden.

 

      Das Staatliche Schulamt ist bestrebt, die Deutschklassen mit entsprechend ausgebildetem Personal auszustatten.

 

      Im Zuge der räumlichen Verbesserung für die Hermann-Hedenus-Mittelschule am Standort Mönauschule durch Aufbau einer Containeranlage können auch die räumlichen Voraussetzungen für die Bildung von Deutschklassen geschaffen werden (s.a. Ziff. 3 Raumsituation).

 

 

3.   Prozesse und Strukturen
(Wie sollen die Programme / Leistungsangebote erbracht werden?)

 

      In Abstimmung mit den Schulleitungen der Mönauschule und der Hermann-Hedenus-Mittelschule ist zum Schuljahr 2022/2023 Folgendes geplant:

 

      Mönauschule

      Es werden zwei Deutschklassen als Regelklassen eingerichtet.

      Eine Einrichtung der Klassen im gebundenen Ganztag ist vorerst aus personellen und räumlichen Gründen nicht vorgesehen.

     

      Durch den Auszug der Mittelschule aus dem Grundschultrakt in die neu zu errichtenden mobilen Raumeinheiten erhält die Mönauschule ein zusätzliches Klassenzimmer für den erwarteten Schüleranstieg sowie einen dringend benötigten Ganztags- und Differenzierungsraum. Auch besteht damit die Raumressource für eine neue Deutschklasse.

 

      Für die zweite Deutschklasse fehlt im Gebäudebestand allerdings ein Klassenzimmer.

 

      Hermann-Hedenus-Mittelschule

      Ergänzend zur bereits bestehenden Klasse (s.o.) wird eine weitere Deutschklasse im gebundenen Ganztag eingerichtet. Die ESF-Förderung wird gesondert beantragt. Die sozialpädagogische Betreuung dieser Klasse kann (wie auch in den anderen ESF-geförderten Deutschklassen) seitens des Stadtjugendamtes übernommen werden.

     

      Auch für diese Klasse wird ein Klassenzimmer benötigt, es sind keine freien Kapazitäten im Schulhaus vorhanden.

 

     

      Das Staatliche Schulamt ist bestrebt, diese drei neuen Deutschklassen (2 neue Deutschklassen für die Grundschule und eine neue Deutschklasse für die Mittelschule) mit entsprechend ausgebildetem Personal auszustatten.

       

      Zur Lösung der Raumsituation schlägt die Verwaltung folgendes Vorgehen vor:

      Mit Stadtratsbeschluss vom 09.12.2021 (40/096/2021) wurde der Bedarf für die Errichtung von vier mobilen Unterrichtseinheiten für die Hermann-Hedenus-Mittelschule am Schulstandort Steigerwaldallee zum Schuljahr 2022/2023 festgestellt (siehe auch Fraktionsantrag CSU und SPD Nr. 218/2021).

      Diese Containeranlage wird um zwei zusätzliche Einheiten erweitert, die den erforderlichen Schulraum für die Einrichtung der weiteren Deutschklassen sicherstellen. Die konkrete Verortung der zweiten Deutschklasse im Grundschulbereich ist noch mit den Schulleitungen abzustimmen.
Das Amt für Gebäudemanagement wird diese Erweiterung in der Planung berücksichtigen. Die Fertigstellung des Containers soll bis zum Schuljahresbeginn 2022/2023 erfolgen.

     

      Die Erweiterung ist mit folgenden Kosten verbunden, die derzeit noch nicht finanziert sind:

Ø  Bauleistungskosten: ca. 80.000 € / Mietkosten jährlich ca. 25.0000 €

Ø  Ausstattung: 12.500 €

 

 

4.   Klimaschutz:

 

Entscheidungsrelevante Auswirkungen auf den Klimaschutz:

 

             ja, positiv*

             ja, negativ*

             nein

 

Wenn ja, negativ:

Bestehen alternative Handlungsoptionen?

 

              ja*

              nein* Aufgrund der Kurzfristigkeit der Maßnahme und um sich für spätere Planungen einer Schulerweiterung bzw. eine spätere Entwicklung des Schulgeländes nicht zu blockieren, gibt es zur Errichtung von mobilen Raumeinheiten keine Alternative.

 

*Erläuterungen dazu sind in der Begründung aufzuführen.

 

 

Falls es sich um negative Auswirkungen auf den Klimaschutz handelt und eine alternative Handlungsoption nicht vorhanden ist bzw. dem Stadtrat nicht zur Entscheidung vorgeschlagen werden soll, ist eine Begründung zu formulieren.

 

 

5.   Ressourcen
(Welche Ressourcen sind zur Realisierung des Leistungsangebotes erforderlich?)

Investitionskosten:

bei IPNr.:

Sachkosten Container/Miete

 

 

 

 

Ausstattung:

Baukosten ca. 80.000 € zzgl. Mietkosten jährlich ca. 25.0000 €

 

12.500 €

bei Sachkonto: 521112

 

 

 

 

bei Sachkonto: 525521

Personalkosten (brutto):

bei Sachkonto:

Folgekosten

bei Sachkonto:

Korrespondierende Einnahmen

bei Sachkonto:

Weitere Ressourcen

 

 

Haushaltsmittel

              werden nicht benötigt

              sind vorhanden auf IvP-Nr.      

                        bzw. im Budget auf Kst/KTr/Sk  

                    sind nicht vorhanden und werden für den HH 2022 nachgemeldet bzw. für 2023ff
                       angemeldet 

Anlagen:

Fraktionsantrag CSU Nr. 056/2022

Protokollvermerk aus der Sitzung des Bildungsausschusses vom 11.11.2021