Betreff
Fraktionsantrag Erlanger Linke Nr. 045/2012, Glasfaserleitung über Wasserleitung
Vorlage
III/037/2012
Aktenzeichen
III/WMC
Art
Beschlussvorlage

Dem Vortrag der Verwaltung wird zugestimmt. Der Fraktionsantrag der Fraktion Erlanger Linke,
Nr. 045/2012, gilt damit als bearbeitet.

1.   Ergebnis/Wirkungen
(Welche Ergebnisse bzw. Wirkungen sollen erzielt werden?)

Die ESTW verlegen derzeit in verschiedenen Bereichen des Stadtgebietes Lichtwellenleiter, um einen großen Teil der Erlanger Mehrfamilienhäuser mit schnellen Informationsnetzen zu erschließen.

 

Diese Baumaßnahme wird allerdings auf ca. 15.000 Wohneinheiten beschränkt sein, da eine flächendeckende Glasfaserverkabelung aller Wohnungen in Erlangen für ESTW wirtschaftlich nicht darstellbar ist.

 

Zur angesprochenen Thematik der Glasfaserkabellegung in vorhandenen Wasserleitungen ist festzustellen, dass es sich in Ahrweiler um ein Pilotprojekt handelt. Ziel dieses Pilotprojektes ist es nach unseren Informationen, die tatsächlichen Gesamtkosten für diese Verlegeart zu ermitteln und Erfahrungen bezüglich der Problematik Trinkwasserhygiene und Dichtigkeit der Ein- bzw. Ausspeisungen zu sammeln.

 

Die angesprochene Technik ist nicht neu, sondern wurde schon vor vielen Jahren auf Messen vorgestellt, konnte sich bisher aber auf Grund der Hygiene- und Dichtigkeitsprobleme sowie der relativ hohen Kosten für diese Spezialtechnik nicht am Markt durchsetzen. Die bisher von ESTW durchgeführte Verlegemethode ist bei der in Erlangen vorhandenen Bodenklasse (kein Fels) preisgünstiger und mit weniger Problemen behaftet als die Verlegung von LWL-Kabeln in Wasserleitungen.

Anlagen:        Fraktionsantrag Erlanger Linke Nr. 045/2012