Bezug von Ökostrom durch städtische Tochtergesellschaften Antrag 013/2020 der Grünen/GL-Fraktion und SPD Fraktion

Betreff
Bezug von Ökostrom durch städtische Tochtergesellschaften
Antrag 013/2020 der Grünen/GL-Fraktion und SPD Fraktion
Vorlage
BTM/051/2020
Aktenzeichen
II/BTM
Art
Beschlussvorlage

1.         Der Sachbericht zu den städtischen Tochtergesellschaften wird zur Kenntnis genommen.

2.         Die Mandatsträger der Stadt bei Minderheitsbeteiligungen und Zweckverbänden werden gebeten, über das zuständige Gremium auf eine Umstellung auf 100% Ökostrom hinzuwirken.

3.         Im Rathaus wird ein Hinweisschild zum Bezug von 100% Natur-/Grünstrom angebracht.

4.         Der Antrag Nr. 013/2020 der Stadtratsfraktionen von SPD und Grüner Liste ist hiermit bearbeitet.

 

Die Stadtratsfraktionen von SPD und Grüner Liste haben beantragt,

 

·           die städtischen Tochtergesellschaften zu bitten, ihren Strombezug auf 100 % Ökostrom umzustellen.

 

Die Geschäftsführungen der städtischen Mehrheitsbeteiligungen nehmen wie folgt Stellung:

Die ESTW AG und die GEWOBAU Erlangen GmbH sowie deren Tochtergesellschaften nutzen bereits ausschließlich Öko- bzw. Grünstrom für ihren Eigenbedarf. Die GGFA AöR hat eine Ausschreibung zur Umstellung auf Ökostrom angestoßen. Falls die Mehrkosten erheblich sind, ist deren Finanzierung zu klären und der Verwaltungsrat um Entscheidung zu bitten.

 

·           mit einem Hinweisschild o.ä. im Rathaus auf den Bezug von 100% Natur-/Grünstrom hinzuweisen.

 

Das Bürgermeister- und Presseamt wird sich als zuständige Dienststelle bei entsprechender Beschlussfassung des Stadtrats um die Umsetzung kümmern. Soweit sich die Kosten im erwarteten Rahmen bewegen, können sie aus dem Budget des Amtes beglichen werden.

 

1.    Klimaschutz:

 

Entscheidungsrelevante Auswirkungen auf den Klimaschutz:

 

                ja, positiv*

                ja, negativ*

                nein

 

Wenn ja, negativ:

Bestehen alternative Handlungsoptionen?

 

                 ja*

                 nein*

 

*Erläuterungen dazu sind in der Begründung aufzuführen.

 

Falls es sich um negative Auswirkungen auf den Klimaschutz handelt und eine alternative Handlungsoption nicht vorhanden ist bzw. dem Stadtrat nicht zur Entscheidung vorgeschlagen werden soll, ist eine Begründung zu formulieren.

 

 

5.    Ressourcen
(Welche Ressourcen sind zur Realisierung des Leistungsangebotes erforderlich?)

Investitionskosten:

bei IPNr.:

Sachkosten:

100 €

bei Sachkonto: 525 521

Personalkosten (brutto):

bei Sachkonto:

Folgekosten

bei Sachkonto:

Korrespondierende Einnahmen

bei Sachkonto:

Weitere Ressourcen

 

 

Haushaltsmittel

                 werden nicht benötigt

                 sind vorhanden auf IvP-Nr.      

                               bzw. im Budget auf Kst/KTr/Sk   130090/11110010

                         sind nicht vorhanden

Anlagen:             Fraktionsantrag Nr. 013/2020 von SPD und Grüner Liste vom 14.01.2020