Böschungssicherung und -bepflanzung am S-Bahn-Halt Erlangen-Bruck (Ostseite) DA Bau-Beschluss Vorentwurf

Betreff
Böschungssicherung und -bepflanzung am S-Bahn-Halt Erlangen-Bruck (Ostseite)
DA Bau-Beschluss Vorentwurf
Vorlage
773/061/2019
Aktenzeichen
III/EB 77
Art
Entwurfsplanungsbeschluss nach DA Bau

1. Der Vorentwurfsplanung zur Böschungssicherung und -begrünung nördlich der Fahrradüberdachung und am Bachgraben wird zugestimmt.

 

2. Um den Zeitplan mit dem Ziel der Vergabe und Fertigstellung bis Frühjahr 2020 einhalten zu können sowie aufgrund der bereits sehr detaillierten Vorentwurfsplanung wird abweichend von der DA Bau auf den separaten Beschluss des Entwurfsplans verzichtet.

 

3. Die Verwaltung wird beauftragt, die weiteren Planungsschritte zu veranlassen und die Böschungssicherung und -begrünung entsprechend der vorgelegten Planung bis Frühjahr 2020 fertigzustellen.

 

1.   Ergebnis/Wirkungen
(Welche Ergebnisse bzw. Wirkungen sollen erzielt werden?)

An den vorhandenen Böschungen sind aufgrund der steilen Neigung Schäden durch Abrutschen bzw. Abschwemmungen aufgetreten.

Durch die Sicherungsmaßnahmen sollen die Schäden behoben und zukünftige Schäden vermieden werden.

 

2.   Programme / Produkte / Leistungen / Auflagen
(Was soll getan werden, um die Ergebnisse bzw. Wirkungen zu erzielen?)

Die Sicherung der Böschung bei der überdachten Fahrradabstellanlage erfolgt durch den Einbau von Totholzfaschinen. Der bisherige Aufwuchs wird durch bodendeckende Gehölze und einzelne Sträucher ersetzt, die mit ihrem Wurzelwerk den Erdboden sichern.

 

Zur Böschungssicherung am Bachgraben werden Gabionenkörbe eingebaut. Die obere Gabionenreihe ist um ca. 50 cm zurückversetzt. An einzelnen Stellen wird die Gabionenreihe durch Natursteinquader aufgelockert. Am Ein- und Ablauf wird der Hang durch den Einbau von Steinschüttungen gesichert. An der Nordseite des Bachgrabens zum öffentlichen Weg hin werden heimische Gehölze angepflanzt. An der Südseite werden Teile der Böschung zusammen mit dem vorhandenen Gras-/Krautbewuchs erhalten. Beiderseits des Bachgrabens werden einzelne größere Solitärgehölze gepflanzt.

 

 

 

3.   Prozesse und Strukturen
(Wie sollen die Programme / Leistungsangebote erbracht werden?)

Die Planung fand in enger Abstimmung mit dem Amt für Umweltschutz und Energiefragen sowie dem Tiefbauamt statt.

Nach der Beschlussfassung ist vorgesehen, die Entwurfs- und Ausführungsplanung zu erstellen sowie das Vergabeverfahren durchzuführen, so dass die Böschungssicherung und -bepflanzung im Frühjahr 2020 realisiert werden kann.

 

 

4.   Ressourcen
(Welche Ressourcen sind zur Realisierung des Leistungsangebotes erforderlich?)

Investitionskosten:

78.000 €

bei IPNr.: 546.430

Sachkosten:

bei Sachkonto:

Personalkosten (brutto):

bei Sachkonto:

Folgekosten

bei Sachkonto:

Korrespondierende Einnahmen

bei Sachkonto:

Weitere Ressourcen

 

 

 

Haushaltsmittel

              werden nicht benötigt

              sind vorhanden auf IvP-Nr.

                  bzw. im Budget auf Kst/KTr/Sk

              sind nicht vorhanden

Die HH-Mittel in Höhe von 78.000 € werden durch Amt 66 auf IP-Nr. 546.430 zur Verfügung gestellt.

 

Bearbeitungsvermerk des Revisionsamtes

 

Die Entwurfsplanungsunterlagen mit ergänzender Kostenermittlung haben dem Revisionsamt gemäß Nr. 5.5.3 DA-Bau vorgelegen und wurden einer kurzen Durchsicht unterzogen.
Bemerkungen waren

 

                          nicht veranlasst

                          veranlasst (siehe anhängenden Vermerk)

 

 

                                                                                               30.09.2019, gez. Deuerling

                                                                                               Datum, Unterschrift

 

 

 

Anlagen:        Anlage 1 Lageplan

                       Anlage 2 Vorentwurf

                       Anlage 3 Schnitt Bachgraben