Abgabe von Restkarten städtischer Angebote an die Kulturtafel

Betreff
Abgabe von Restkarten städtischer Angebote an die Kulturtafel
Vorlage
V/008/2015
Aktenzeichen
Ref. V
Art
Beschlussvorlage
  1. Restkarten für städtische kulturelle oder städtische sportliche Angebote können kostenfrei an die Kulturtafel abgegeben werden, wenn sie nicht mehr verkauft werden können.
  2. Die jeweiligen Modalitäten regeln die Ämter mit der Kulturtafel.

 

Im Oktober 2014 ging die Erlanger Kulturtafel an den Start. Betreiber ist die Diakonie, die durch dieses Angebot den Kunden der Tafel und sonstigen bedürftigen Personen den Zugang zu kulturellen Veranstaltungen ermöglicht, den diese Personengruppe sich ansonsten nicht leisten könnte.

Es handelt sich überwiegend um Restkarten; im Falle des Stadtmuseums um Freikarten, die zu einem Besuch des Stadtmuseums berechtigen.

Wichtig ist, festzustellen, dass den Ämtern keine Einnahmeverluste entstehen, da es sich um Karten handelt, die ansonsten nicht verkauft würden. Die Zahl der Karten kann nicht generell festgelegt werden, da nicht absehbar ist, wann wie viele Karten übrigbleiben.

 

Teilnehmende Ämter sind:

-       Theater

-       Stadtmuseum

-       Stadtbibliothek

-       Amt für Freizeit und Soziokultur

-       Sportamt

-       Kulturamt

 

Die Diakonie vergibt diese Karten an bedürftige Personen, die vorher ihr Interesse an bestimmten Veranstaltungen bekundet haben.

Die städtischen Ämter werden mit der Kulturtafel einen für das jeweilige Amt passenden Modus vereinbaren. Ein Anspruch der Kulturtafel auf bestimmte Kontingente besteht nicht.