Übertragung und Verwendung des Budgetergebnisses 2012 des Amtes 41 (Kultur- und Freizeitamt)

Betreff
Übertragung und Verwendung des Budgetergebnisses 2012 des Amtes 41 (Kultur- und Freizeitamt)
Vorlage
41/024/2013/1
Aktenzeichen
IV / 41
Art
Beschlussvorlage
Referenzvorlage

Abweichend von dem von der Kämmerei vorgeschlagenen und den Budgetierungsregeln entsprechenden Verlustvortrag in Höhe von 41.516,44 EUR schlägt das Fachamt einen Verlustvortrag in Höhe von 16.259,44 EUR vor.

1.   Ergebnis/Wirkungen
(Welche Ergebnisse bzw. Wirkungen sollen erzielt werden?)

Der Übertrag des negativen Gesamtbudgetergebnisses zu 100 % als Verlust in das nächste Haushaltsjahr soll dem Fachamt einen Anreiz zu verstärkter Wirtschaftlichkeit bieten.

2.   Programme / Produkte / Leistungen / Auflagen
(Was soll getan werden, um die Ergebnisse bzw. Wirkungen zu erzielen?)

2.1

Das  bereinigte  Sachkostenbudgetergebnis  2012  des Amtes 41  beträgt  -86.521,58 EUR          (2011: -40.129,18 EUR, 2010: -89.317,69 EUR).

 

 

Es ist zurückzuführen auf:

Nicht vorhersehbarer Rückgang der Erträge in den Bereichen:

Übernachtungen / Wirtschaftsbetrieb / Frankenhof                                  ca. 40.000,-- EUR

Jugendkunstschule / Jazzbandball                                                           ca. 20.000,-- EUR

Kunstpalais (Katalogverkauf)                                                                    ca. 15.000,-- EUR

 

 

In den Investitionshaushalt wurden 0 EUR übertragen (2011: 0 EUR, 2010: 10.000,-- EUR).

 

 

 

2.2

Das bereinigte Personalkostenbudgetergebnis 2012 des Amtes 41 beträgt 45.005,14 EUR (2011: 12.561,08 EUR, 2010: 68.131,28 EUR).

 

 

Es ist zurückzuführen auf Ansatzveränderungen und Bereinigungen zu Gunsten des Amtes.

Für Amt 41 wurden im Jahr 2012 nach den entsprechenden Regelungen insgesamt sechs Wiederbesetzungssperren ausgesprochen. Das Personalkostenbudget wurde deshalb um 31.475,-- EUR gekürzt.

Lediglich eine dieser Wiederbesetzungssperren im Bereich der Verwaltung (Kürzungsbetrag 6.218,-- EUR) konnte voll inhaltlich umgesetzt werden.

 

 

Bei den verbleibenden fünf Wiederbesetzungssperren (Sing- und Musikschule, Abenteuerspielplätze, Kunstpalais und Servicebüro) war eine Umsetzung im Hinblick auf die Aspekte Bildung, Schließung von Einrichtungen und Publikumsservice ohne Nachteile für die Bürgerschaft nicht möglich.

Es wird deshalb gebeten, den verbleibenden Kürzungsbetrag in Höhe von 25.257,-- EUR rückgängig zu machen, dem Personalkostenbudget gutzuschreiben und somit zur Verringerung des Verlustvortrages heranzuziehen.

 

2.3

Das Arbeitsprogramm 2012 konnte wie geplant erfüllt werden.

 

 

2.4

Der vorgesehene Verlustvortrag ist der beiliegenden Budgetabrechnung der Kämmerei zu entnehmen.

 

 

 

2.5

Zum Ausgleich des Verlustvortrages sind folgende Maßnahmen geplant::

 

2.5.1

Inanspruchnahme der auch 2013 geltenden Ansatzveränderungen des Personalkostenbudgets (siehe 2.2)

 

2.5.2

 

 

 

 

2.6

Entwicklung der Budgetergebnisrücklage des Amtes 41 in 2012

 

 

Betrag in EUR

 

Stand am 01.01.2012

0

 

geplante Entnahmen 2012 aufgrund Fachausschussbeschluss  

 

 

für

0 EUR

 

 

für

0 EUR

 

 

für

0 EUR

 

 

./. abzüglich der tatsächlichen Entnahmen aufgrund Fachausschussbeschluss

0

 

./.abzüglich Rücklagenentnahme zur Reduzierung des Verlustausgleichs

0

 

= gegenwärtiger Rücklagenstand

0

 

Folgende Verwendung des gegenwärtigen Rücklagenstandes ist geplant:

 

 

2.6.1

 

0

 

3.   Prozesse und Strukturen
(Wie sollen die Programme / Leistungsangebote erbracht werden?)

4.   Ressourcen
(Welche Ressourcen sind zur Realisierung des Leistungsangebotes erforderlich?)

Verlustvortrag nach 2013 i.H.v. 16.259,44 EUR
(der Verlustvortrag wird durch Mittelentzug aus dem laufenden Budget 2013 umgesetzt)

 

Anlagen: Budgetdokumentation 2012