KGSt-Einsparvorschlag 63 - Schließung der Rathauskantine

Betreff
KGSt-Einsparvorschlag 63 - Schließung der Rathauskantine
Vorlage
241/048/2012
Aktenzeichen
VI/241
Art
Beschlussvorlage

Die Verwaltung wird beauftragt, in den Räumen der Rathauskantine einen Sozialraum zu erhalten und eine Cafeteria zu schaffen. Neben dem Betrieb einer Cafeteria ist das Catering im Rathaus sowie im Kleinen Rathaus sicher zu stellen.

Die Protokollvermerke aus der 5. Sitzung des Haupt-, Finanz- und Personalausschusses (HFPA) vom 20. Mai 2009, aus der 1. Sitzung des HFPA vom 19. Januar 2011 und aus der 4. Sitzung des Ältestenrates 2011 vom 12. Oktober 2011 sind damit bearbeitet.

1.   Ergebnis/Wirkungen
(Welche Ergebnisse bzw. Wirkungen sollen erzielt werden?)

·  Erhalt eines anforderungsgerechten Sozialraumes im Rathaus, insbesondere für die Dienststellen mit Publikumsverkehr

·  Einrichtung einer Cafeteria

·  Sicherstellung des Caterings im Rathaus sowie im Kleinen Rathaus

·  Schaffung multifunktionaler Flächen für Besprechungen und Veranstaltungen

·  Bearbeitung des KGSt-Einsparvorschlages 63 - Schließung der Rathauskantine

 

2.   Programme / Produkte / Leistungen / Auflagen
(Was soll getan werden, um die Ergebnisse bzw. Wirkungen zu erzielen?)

·  Suche   e i n e s   Dienstleisters für den Betrieb der Cafeteria und für das Catering von Sitzungen und Veranstaltungen

Das Vertragsverhältnis mit dem Pächter der Kantine wurde von diesem per 30. April 2012 gekündigt.

Das Catering – vor allem Sitzungs- und Seminarbewirtungen – ist nicht Gegenstand des gekündigten Pachtvertrages. Vereinbarungen sind direkt zwischen dem Caterer und der beauftragenden Dienststelle (z. B. Amt 13, SG 111-AF) zu schließen. Die Cateringleistungen können vom Pächter bis auf Weiteres erbracht werden.

Eine Erweiterung des Angebotes, z. B. in Form von warmen Mahlzeiten, frischem Obst, frisch gepressten Säften oder einer Salattheke wird nicht ausgeschlossen.

·  Erstellung eines Umnutzungskonzeptes der Fläche im 6. OG des Rathauses

Die Flächen der Rathauskantine umfassen knapp 290 Quadratmeter.

 

 

Im Umnutzungskonzept sollen

-          die variable Abtrennung eines Teilbereichs, der als Besprechungs- und Veranstaltungsraum genutzt werden kann

sowie

-          die Schaffung alternativer Aufenthaltsbereiche durch Stehtische, Einrichtung einer Lounge-Ecke, etc.

berücksichtigt werden.

 


3.   Ressourcen
(Welche Ressourcen sind zur Realisierung des Leistungsangebotes erforderlich?)

Die mangelnde Nachfrage in der Kantine hat zur Folge, dass die Stadt Erlangen jedes Essen, das an Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter verkauft wird, indirekt mit rund 4,50 € subventioniert.

 

 

Anzahl Tage

verkaufte Gerichte

Durchschnitt

Montag

51

2.611

51,2

Dienstag

52

2.796

53,8

Mittwoch

53

2.768

52,2

Donnerstag

52

2.622

50,4

gesamt

208

10.797

51,9

Erhebungszeitraum: 1. Oktober 2009 bis 31. Oktober 2010

 

 

 

Kostenannahme

Einbau Besprechungsraum, Nordseite der Kantine, ca. 60 qm              ca.       40.000 €

Planungskosten bei externer Planung                                                     ca.       10.000 €

Die Kosten der Möblierung und der Ausstattung sind ohne Planung
nicht bezifferbar.

Die Kostenannahme ist unverbindlich, da dieser weder
Raumplanung, Brandschutzplanung noch Haustechnikplanung
zu Grunde liegen.

 

Einsparungen bei Umnutzung der Rathauskantine

der Kantine direkt zuordenbare Kosten p. a.                                            ca.       - 9.100 €

 

 

 

Haushaltsmittel sind nicht vorhanden!

 

Anlagen:       

Protokollvermerke aus der

-          5. Sitzung des Haupt-, Finanz- und Personalausschusses (HFPA) vom 20. Mai 2009

-          1. Sitzung des HFPA vom 19. Januar 2011

-          4. Sitzung des Ältestenrates 2011 vom 12. Oktober 2011