Altersverteilung und räumliche Verteilung der Wohnorte von Hartz IV-Empfängern im Stadtgebiet Erlangen, Stand 31.12.2010

Betreff
Altersverteilung und räumliche Verteilung der Wohnorte von Hartz IV-Empfängern im Stadtgebiet Erlangen, Stand 31.12.2010
Vorlage
50/041/2011
Aktenzeichen
V/50/VOA - 86 2249
Art
Mitteilung zur Kenntnis

Die Ausführungen der Verwaltung werden zur Kenntnis genommen.

Die folgenden Tabellen geben einen Überblick (Stand 31.12.2010) über die räumliche Verteilung der Wohnorte von Hartz IV-Empfängern im Stadtgebiet, bezogen auf die in der Stadtstatistik üblichen 39 Stadtbezirke, sowie über die altersmäßige Verteilung – jeweils auch im Verhältnis zur entsprechenden allgemeinen Hauptwohnungsbevölkerung von 0 bis 65 Jahren.

 

Die Tabellen schließen an die Zahlen zum 31.01.2007, zum 31.01.2008, zum 31.01.2009 und zum 31.01.2010 an, als diese Analyse erstmals vorgenommen wurde. Es handelt sich dabei nicht um die amtlichen BA-Zahlen, sondern um unseren eigenen Datenbestand zum 31.12.2010 (also auch zeitlich abweichend von der monatlichen Datenübermittlung an die BA jeweils zur Monatsmitte). Darüber hinaus sind auch bestimmte Ungenauigkeiten nicht vermeidbar wegen der, aus datenschutzrechtlichen Gründen vorgenommenen „verschobenen Dreierrundung“ (1,2 oder 3 ist immer 2; 4,5 oder 6 ist immer 5; 7,8 oder 9 ist immer 8).

 

Insgesamt ist festzustellen, dass in diesem 4-Jahreszeitraum (31.01.2007 bis 31.12.2010) die Gesamtzahl der Hartz IV-Empfänger in der Stadt Erlangen nur geringfügig um 4,8 % gesunken ist. Da die Gesamtbevölkerung unter 65 Jahren in diesem Zeitraum um 1,7 % angewachsen ist, sank die sog. SGB II-Quote von 5,9 % auf nunmehr 5,6 %.

 

Bei der Altersverteilung fällt jeweils der starke Zuwachs in der obersten Altersgruppe von 45 bis 64 Jahren auf: In der Gesamtbevölkerung um 8,3 %, bei den Hartz IV-Empfängern sogar um 15,3 %. In allen anderen Altersgruppen (mit Ausnahme der Gruppe der 12- bis 17-Jährigen) verlief die zahlenmäßige Entwicklung bei den Hartz IV-Empfängern deutlich geringer als in der Gesamtbevölkerung.

 

Bei der räumlichen Verteilung auf die einzelnen Stadtteile ist es zwar insgesamt bei den beiden Schwerpunktbereichen Bruck/Anger (Bezirke 40 bis 45) und Büchenbach (Bezirke 76 bis 78) geblieben. Erfreulicherweise waren gerade in diesen Bereichen jedoch – zum Teil erhebliche – Rückgänge bei der Anzahl der Hartz IV-Empfänger zu verzeichnen. Die Entwicklung in den übrigen Stadtteilen im Jahr 2010 verlief uneinheitlich. Bemerkenswert erscheinen lediglich noch die Zahlen aus dem jüngsten Erlanger Stadtteil, Bezirk 33 Röthelheimpark: Dort war das stärkste Bevölkerungswachstum im Stadtgebiet zu verzeichnen – aber auch ein spürbarer Zuwachs an Hartz IV-Empfängern, so dass die SGB II-Quoten im Röthelheimpark schon nahe an die der anderen Schwerpunktbereich heranreichen. 

 

Anlagen:        1. Tabelle Hartz IV-Empfänger Vergleich

                        2. Tabellen zur räumlichen Verteilung