Erlangen AG Technologie Scouting und Marketing, Hauptversammlung am 29.05.2009

Betreff
Erlangen AG Technologie Scouting und Marketing, Hauptversammlung am 29.05.2009
Vorlage
II/WA/004/2010
Aktenzeichen
II/WA/AIA/2612
Art
Beschlussvorlage

Der HFPA weist den Vertreter der Stadt Erlangen in der Hauptversammlung am 29.07.2010 an, folgenden Punkten zuzustimmen:

1.    Der Verlustvortrag zum 01.01.2009 in Höhe von 10.829,63 € wird zusammen mit dem
Jahresüberschuss zum 31.12.2009 in Höhe von 12.709,11 € auf neue Rechnung
vorgetragen.

2.    Entlastung des Vorstandes für das Geschäftsjahr 2009

3.    Zulässigkeit der schriftlichen Stimmabgabe bei der Entlastung des Aufsichtsrates

4.    Entlastung des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2009

5.    Bestellung der Handwerker Wirtschaftstreuhand und Revision GmbH als Abschluss-prüfer für die Prüfung des Jahresabschlusses 2010 und die Prüfung nach § 53 HGrG
und Ermächtigung des Vorsitzenden des Aufsichtsrates zur Auftragserteilung

6.    Wahl von Herrn Heinz Brenner, Siemens AG,  als neues Mitglied in den Aufsichtsrat der Erlangen AG.

 

Die vom Vertreter in der Hauptversammlung abzugebenden Stimmen bedürfen nach der Bayerischen Gemeindeordnung bzw. der Geschäftsordnung des Stadtrates der Zustimmung/ Beteiligung des Stadtrates bzw. des zuständigen Ausschusses. Die vorliegende Beschlussvorlage beinhaltet die zustimmungspflichtigen Teile zur Vorbereitung der Hauptversammlung und gibt einen groben Lagebericht.

 

1.    Stimmabgabe in der Hauptversammlung

 

Als Aktionärsvertreter vertritt Herr Oberbürgermeister Dr. Balleis die Stadt in der Haupt-versammlung. Bei der Entlastung des Aufsichtsrates ist eine Abstimmung des Oberbürgermeisters nicht möglich, da er sich nicht selbst entlasten kann. Es muss daher ein Vertreter des Oberbürgermeisters die Stimmabgabe vornehmen. In einvernehmlicher Abstimmung
mit dem Rechtsamt, dem Rechnungsprüfungsamt und dem Beteiligungsmanagement wurde eine praktikable Lösung erarbeitet. Dabei ist eine schrifliche Stimmabgabe durch die gesetzlichen Vertreter des Oberbürgermeisters vorgesehen.

 

Der Stadtrat stimmt zu, dass die Stimmabgabe für die Entlastung des Aufsichtsrates in der Hauptversammlung in schriftlicher Form durch Herrn Bürgermeister Lohwasser bzw. einen weiteren Vertreter erfolgen kann.

 

2.    Beschluss zur Ergebnisverwendung und Entlastung von Vorstand und
Aufsichtsrat

 

Die Bilanz des Geschäftsjahres 2009 schließt mit einer Summe von 63.691,13 € (Anlage 1) ab. Die Gewinn- und Verlustrechnung weist einen Jahresüberschuss in Höhe von 12.709,11 € (Anlage 2) aus. Der Vorstand schlägt dem Aufsichtsrat vor, den von ihm
aufgestellten Jahresabschluss in seiner Sitzung am 29.07.2010 zu billigen. Damit ist der
Jahresabschluss gem. § 172 AktG festgestellt. Der Hauptversammlung wird vorgeschlagen, mit dem Gewinn des Wirtschaftsjahres 2009 in Höhe von 12.709,11 € den Verlustvortrag zum 01.01.2009 in Höhe von 10.829,63 € auszugleichen.

 

Die S.Audit Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat auftragsgemäß die Prüfung des Jahres-abschlusses zum 31.12.2009 und des Lageberichtes für das Geschäftsjahr 2009 nach
§ 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten Grundsätze einschließlich der Prüfung nach § 53 HGrG durchgeführt. Die Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

 

Der Jahresabschluss entspricht den gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden
Bestimmungen der Satzung und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungs-gemäßer Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der
Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft. Der Lagebericht steht im Einklang mit dem Jahresabschluss, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der
Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.

 

Der Lagebericht des Vorstandes beschreibt die Geschäftstätigkeit der Erlangen AG:

 

Das Jahr 2009 war geprägt von intensiver Projektarbeit der Erlangen AG. Der Hauptfokus lag im Jahr 2009 auf Projekten, die den Zielen der Wirtschaftsförderung bzw. der Ansiedlung von klein- und mittelständischen Unternehmen in der Region dienlich sind. Hauptaugenmerk dabei lag auf dem Umstand diese Projekte so aufzusetzen, dass externe Mittel generiert wurden und es somit zu einer Ko-Finanzierung des laufenden Budgets und der laufenden Aufwendungen der Erlangen AG kommt.

 

Das EU-Büro wurde weiter ausgebaut. Ein Beratungsauftrag über 3.000 € zzgl. MwSt.
für die Antragstellung eines EU-Projektes konnte abgeschlossen werden. Dieser Auftrag
wird im Jahr 2010 um eine weitere Zahlung von 4.000 € zzgl. MwSt. erweitert. Dazu wurden mit dem Projekt GEOFAR bereits im September 2008 erste EU-Zuschüsse in Höhe von 63.450 € realisiert, die die Projektarbeiten GEOFAR des Jahres 2009 kofinanzieren.

 

Die Erlangen AG begleitete im Jahr 2009 (über die im Jahr 2008 geschlossene Geschäftsbesorgung für die IZMP Betriebsgesellschaft mbH) das administrative Management und
die Marketing- und Unternehmensunterstützungsaktivitäten im IZMP Erlangen. Auch die
Planungen für einen weiteren Bauabschnitt des IZMP wurden im Jahr 2009 intensiviert.

 

Ab Februar 2009 bekam die Erlangen AG zusätzlich die Geschäftsbesorgung für den
Medical Valley EMN e.V. übertragen und begleitete in diesem Rahmen als Koordinator
die Schreibung und Einreichung des Spitzenclusterbeitrags „Exzellenzzentrum für Medizintechnik“ für die 2. Phase des Spitzenclusterwettbewerbs.

 

 

 

3.    Bestellung des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2010

 

Die Prüfung des Jahresabschlusses 2009 wurde von der S.Audit GmbH Wirtschafts-prüfungsgesellschaft durchgeführt. Nachdem diese die Jahresabschlüsse seit 2005
geprüft hat, soll nun, wie bei der Stadt Erlangen üblich, ein anderer Wirtschaftsprüfer
bestellt werden. Es wird vorgeschlagen, dass die Hauptversammlung die
Handwerker
Wirtschaftstreuhand und Revision GmbH als Abschlussprüfer bestellt und den Vorsitzenden des Aufsichtsrates ermächtigt, den Auftrag über die Prüfung des Jahresabschlusses 2010 einschließlich der Prüfung nach § 53 HGrG an diese Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zu
erteilen.

 

4.    Wechsel im Aufsichtsrat

 

Von Seiten der Siemens AG wurde als Nachfolger von Herrn Dr. Stefan Feldhaus der Leiter des Regionalreferats Erlangen/Nürnberg, Herr Heinz Brenner, als neuer Aufsichtsrat der
Erlangen AG vorgeschlagen. Damit würde die Gründungszusammensetzung des Aufsichtsrates mit Stadt Erlangen, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und Siemens AG aufrechterhalten bleiben. Der Vorstand der Erlangen AG hat in Vorgesprächen die
prinzipielle Bereitschaft von Herrn Heinz Brenner bereits abgefragt.  

 

Anlagen:        Bilanz 2009

                        Gewinn- und Verlustrechnung 2009