Einsatz von LED in der Straßenbeleuchtung

Betreff
Einsatz von LED in der Straßenbeleuchtung Anfrage von Herrn StR Jarosch in der Sitzung des Stadtrates am 25.03.2010
Vorlage
66/040/2010
Aktenzeichen
VI/66
Art
Mitteilung zur Kenntnis

Der Bericht der Verwaltung dient zur Kenntnis. Die Anfrage von Herrn Stadtrat Jarosch gilt hiermit als bearbeitet.

Herr Stadtrat Jarosch hatte in der Sitzung des Stadtrates am 25.03.2010 angefragt, ob bei der Erneuerung der Straßenbeleuchtung auf stromsparende LED-Technik (LED = Light Emittig Diode) umgerüstet wird.

 

Einsatz von LED in der Straßenbeleuchtung

Vom Tiefbauamt wurde im UVPA am 28.04.2009 letztmals über den Sachstand bei der LED-Technik in der Straßenbeleuchtung berichtet. Es wurde der probeweise Einsatz von LED in der Straßenbeleuchtung angekündigt.

 

LED-Musterstrecken in Erlangen

Inzwischen wurden an ausgewählten Standorten Straßenleuchten mit Quecksilberdampf- bzw. Natriumdampfhochdrucklampen gegen LED-Straßenleuchten verschiedener Hersteller und unterschiedlicher Bauart ausgetauscht (s. Lageplan)

 

Standorte LED-Straßenleuchten

in Betrieb seit

Herbstwiesenweg vor Waldorfkindergarten (2 Leuchten)

23.06.2009

Weg östlich Heinrich-Lades-Halle (5 Leuchten)

19.02.2010

Franckestraße (4 Leuchten)

09.04.2010

Martin-Luther-King Weg, Südabschnitt (2 Leuchten)

19.04.2010

 

Zweck der Musterstrecken

Mit den Musterleuchten sollen erste Erfahrungen beim Einsatz von LED-Leuchten gesammelt werden.

 

Wirtschaftliche Straßenbeleuchtung heute und in Zukunft

Eine Aussage über die Effizienz einer Lampe liefert die Lichtausbeute in Lumen pro Watt. Bei einem Vergleich der gängigen Lampen der Straßenbeleuchtung ist festzustellen, dass die effektivste Umsetzung von elektrischer Energie in Licht mit Natriumdampfhochdrucklampen (Lichtausbeute ca. 130 Lumen/Watt) erfolgt. Die schlechte Farbwiedergabe der Natriumdampfhochdrucklampen beschränkt ihren Einsatz aber auf die Außenbeleuchtung und auf Hallenbereiche. Die Natriumdampflampe stellt auch für die nächsten Jahre das wirtschaftlichste Leuchtmittel in der Straßenbeleuchtung dar. In Erlangen beträgt der Anteil der Natriumdampfhochdrucklampen in der Straßenbeleuchtung rd. 60%.

Die Lichtausbeute der LED-Straßenleuchten liegt derzeit bei ca. 80 Lumen/Watt. Somit werden aktuell „nur“ Lichtausbeuten erreicht, die heutzutage die ineffizienten Quecksilberdampflampen abdecken.

Aufgrund der gezielten Lichtlenkung der in den LED-Leuchten eingebauten Module sind LED-Leuchten den bestehenden Leuchten mit Quecksilberdampflampen und in bestimmten Anwendungsfällen (Straßen mit geringen Beleuchtungsanforderungen) auch den Natriumdampfhochdrucklampen bereits überlegen.

Bedingt durch die hohen Kosten für die LED-Leuchten und noch ungelöster wichtiger Aspekte (z.B. Lebensdauer, Standardisierung) ergibt sich derzeit für den Einsatz von LED-Leuchten noch keine Wirtschaftlichkeit.

In der Regel testen derzeit die Betreiber von Straßenbeleuchtungsanlagen an LED-Musteranlagen den Einsatz von LED-Leuchten und sammeln erste Erfahrungen.

 

Nachhaltiger Einsatz von LED-Straßenleuchten erst in einigen Jahren

Die vielversprechende Entwicklung der LED-Leuchten lässt in einigen Jahren den wirtschaftlichen Einsatz in der Straßenbeleuchtung neben den alternativen Entladungslampen (Natriumdampfhochdrucklampen, Halogenmetalldampflampen) erwarten.

 

Austausch von Quecksilberdampflampen, Sonderprogramm Energieeffizienzmaß-nahmen

Ab 2015 greift das EU-weite Verkaufsverbot für Quecksilberdampflampen (EuP-Richtlinie 2005/32/EG). Im Austausch gegen die veraltete Quecksilberdampftechnologie bieten sich für die nächsten Jahre die bewährten Natriumdampfhochdrucklampen als wirtschaftliche, energieeffiziente Ersatzlösung an. In Erlangen sind derzeit noch rd. 2700 Quecksilberdampflampen (Lampenbestand s.Tabelle1) in Betrieb. Vom Tiefbauamt wurden bei IvP-Nr. 545.603 (Sonderprogramm Energieeffizienzmaßnahmen Straßenbeleuchtung) für den Haushalt 2010 und Folgejahre Haushaltmittel für den v.g. Leuchtentausch angemeldet. Die Mittelanmeldung wurde im Haushalt bisher nicht berücksichtigt.
Um die vorhandenen Quecksilberdampflampen durch Leuchtentausch/Umrüstungen zu ersetzen, sind Investitionen in Höhe von rd. 1 Mio. € erforderlich. Zweckmäßig wären Mittelbereitstellungen in Höhe von rd.  200.000-€/Jahr. Nach Durchführung des Austausches der mit Quersilberdampflampen bestückten Leuchten werden Energieeinsparungen i.H.v. rund 90.000,- € pro Jahr (570.000 kWh) bzw. CO2–Minderungen von ca. 300 t/Jahr erwartet.

 

Austausch von Leuchtstofflampen

Der Austausch der Leuchtstofflampen-Leuchten bleibt zukünftigen Erneuerungs- und Verbesserungsmaßnahmen vorbehalten. Aufgrund der großen Leuchtenabstände ist bei vielen Leuchtstofflampenleuchten nur durch Neuordnung der Lichtpunktabstände eine verkehrsgerechte Beleuchtung zu erreichen.

 

Tabelle1, Straßenbeleuchtung Erlangen

Leuchtmittel

Stück

Anteil in % rd.

Quecksilberdampflampen

2.700

18

Leuchtstofflampen

3.100

21

Natriumdampfhochdrucklampen

9.000

61

LED

13

0,1

 

 

Anlage: Lageplan