TOP Ö 14: Erinnerungs- und Zukunftsort Heil- und Pflegeanstalt Erlangen -
Städtebaulicher und freiraumplanerischer Ideenwettbewerb

Ergebnis/Beschluss:

1.         Ein städtebaulicher und freiraumplanerischer Ideenwettbewerb für den geplanten
Erinnerungs- und Zukunftsort Heil- und Pflegeanstalt Erlangen soll weiter vorbereitet und im Jahr 2021 auf den Weg gebracht werden.

2.         Parallel dazu soll das Bau- und Raumprogramm für die Gebäude des künftigen Erinnerungs- und Zukunftsort aufgestellt werden. Das konkrete architektonische Ausstellungs- und Raumkonzept soll dann in einem zweiten Verfahren geklärt werden aufbauend auf dem Ergebnis des städtebaulichen und freiraumplanerischen Ideenwettbewerbs

3 .        Im Rahmen der nächsten Sitzung des Forums Erinnerungs- und Zukunftsort Heil- und Pflegeanstalt Erlangen am 07. Juli 2021 soll eine Öffentlichkeitsbeteiligung zum geplanten städtebaulichen und freiraumplanerischen Ideenwettbewerb beginnen.

4.         Die erforderlichen Haushaltsmittel für den Ideenwettbewerb sind aktuell nicht vorhanden und sollen in den Jahren 2021 und 2022 bereitgestellt werden (200.000 €).

 


Protokollvermerk:

Herr StR Pöhlmann stellt folgenden Änderungsantrag: „Es wird klargestellt, dass es nicht Teil der Wettbewerbsaufgabe ist, von einem Abriss des denkmalgeschützten Ostflügels auszugehen. Es wird in die Ausschreibung aufgenommen, dass ein Antrag auf denkmalrechtliche Ausnahmegenehmigung noch nicht entschieden ist, also durchaus auch negativ ausgehen kann.“

Beschluss des Stadtrates: mit 2 gegen 44 Stimmen abgelehnt

 

Der Vorsitzende OBM Dr. Janik schlägt vor, dass der Beschlusstext um folgende Nr. 2 ergänzt wird: „Parallel dazu soll das Bau- und Raumprogramm für die Gebäude des künftigen Erinnerungs- und Zukunftsort aufgestellt werden. Das konkrete architektonische Ausstellungs- und Raumkonzept soll dann in einem zweiten Verfahren geklärt werden aufbauend auf dem Ergebnis des städtebaulichen und freiraumplanerischen Ideenwettbewerbs.“

Zudem soll in der Nr. 3 des Beschlusstextes das Wort „stattfinden“ durch das Wort „beginnen“ ersetzt werden.

Der Stadtrat ist mit der Änderung einverstanden.