Tagesordnungspunkt

TOP Ö 27: Anfragen

BezeichnungInhalt
Sitzung:16.05.2018   StR/005/2018 
DokumenttypBezeichnungAktionen

Protokollvermerk:

Es werden folgende Anfragen mündlich gestellt:

  1. Frau StRin Wunderlich fragt an, ob die Änderung in Bezug auf die Schulhausmeister im Stadtrat behandelt wird du ob die Schulen mit einbezogen werden. Herr berufsm. StR Weber erklärt, dass das Projekt gerade anläuft und man darüber informieren wird. Die Schulen werden ebenfalls mit einbezogen.
  2. Frau StRin Wunderlich weist darauf hin, dass keine Absage für den Termin der Einweihung der Stapelhalle am MTG zugegangen ist. Außerdem erkundigt sie sich, ob es richtig sei, dass die Halle einen neuen Boden benötige. Der Vorsitzende OBM Dr. Janik erklärt, dass es sich bei der unterbliebenen Absage um ein Versehen handle. Herr Engel erklärt, dass die Halle keinen neuen Boden erhält und diese nach den Pfingstferien in Betrieb genommen wird. Der Einbau des Bodens hat sich wegen eines Brandschadens verzögert.
  3. Frau StRin Brandenstein erkundigt sich nach der Baustelle bei der Autobahnauffahrt A73 in Eltersdorf. Herr berufsm. StR Weber erklärt, dass es sich um keine städtische Baustelle handle und sagt eine Klärung zu.
  4. Herr StR Greisinger weist darauf hin, dass am Bahnhof Eltersdorf zu wenige Fahrradstellplätze vorhanden sind. Herr berufsm. StR Weber erklärt, dass die Deutsche Bahn dafür zuständig ist und dies geklärt wird.
  5. Frau StRin Grille erkundigt sich nach den Parkplätzen, die der TV am ASG-Parkplatz vorhalten müsse: Um wie viele handelt es sich dabei?

Außerdem soll das Meinungsbild des ASG-Lehrerkollegiums indifferent gewesen sein. Das genaue Ergebnis soll nachgereicht werden.

  1. Frau StRin Grille fragt an, wieso nicht darüber informiert wurde, dass die Spielgeräte am Spielplatz Tennenlohe abgebaut wurden. Frau BMin Lender-Cassens antwortet, dass 3 Geräte nicht mehr tauglich waren. Herr Schowalter vom Ortsbeirat Tennenlohe ist informiert worden und man steht mit der Schule im Gespräch. Frau StRin Grille bittet darum, künftig auch die Betreuungsstadträte zu informieren.