TOP Ö 18: Anfragen

Anfragen:

 

1.) Herr StR Höppel bittet um Bericht der Verwaltung in der Stadtratssitzung am 10.04.2014, wie es in der nächsten Amtsperiode mit den beratenden Mitgliedern im UVPA weiter gehen wird.

 

2.) Des Weiteren schlägt Herr StR Höppel vor, die bisherigen beratenden Mitglieder des UVPA, als Anerkennung ihrer ehrenamtlichen, unentgeltlichen Mitarbeit, auf Kosten der Stadt Erlangen einmal zum Essen einzuladen.

 

3.) Frau StRin Traub-Eichhorn erfragt den Sachstand zu einer der Verwaltung zugeleiteten Bürgeranfrage zur Brucker Lache, wo Harvester-Arbeiten massive Spuren hinterlassen haben und die Wegoberfläche nun für Fußgänger und Radfahrer ungeeignet scheint.

Herr Lennemann erläutert dazu, dass das Forstamt die ordnungsgemäße Waldbewirtschaftung beurteilt und bisher dort keinerlei wirksame Beanstandungen hatte. Auf dem Foto, das zu dieser Bürgerbeschwerde eingereicht wurde, ist kein Waldweg zu sehen, sondern eine Rückegasse und damit eine wirtschaftliche Fläche, auf der Harvester fahren dürfen. Diese dient nicht dem bequemen Spazierengehen.

 

4.) Weiterhin nimmt Frau StRin Traub-Eichhorn Bezug auf einen Bürgerbrief an Herrn Oberbürgermeister Dr. Balleis, wegen der Beschilderung in der Wenzelstraße. Sie möchte wissen, ob die entsprechende Beschilderung inzwischen ausgeführt wurde.

 

5.) Des Weiteren spricht Frau StRin Traub-Eichhorn das Thema Baumpflanzungen an, die sich mit dem Ausbau von Solaranlagen nicht vertragen – speziell im Ligusterweg.

Herr berufsmäßiger StR führt dazu aus, dass die Baumpflanzungen dort durchgeführt werden, weil die Höhe der Bäume sich erst in etwa 30 Jahren einstellt und dann im Rahmen der Baumpflegemaßnahmen der mögliche Schattenwurf auf die Solaranlagen einzelner Häuser eingedämmt wird.

Herr Lennemann stimmt dem ebenfalls zu und ergänzt die bisherige Haltung des Umweltamtes, niemals Bäume zu opfern für eine solarenergetische Maßnahme.