Etablierung eines Gewaltschutzkonzepts für die Kinder und Frauen mit Fluchthintergrund

Betreff
Etablierung eines Gewaltschutzkonzepts für die Kinder und Frauen mit Fluchthintergrund
Vorlage
V/037/2017
Aktenzeichen
Ref. V
Art
Mitteilung zur Kenntnis

Der Bericht der Verwaltung dient zur Kenntnis.

Am 6. Februar 2017, beim Gespräch zum Thema "vulnerable Flüchtlinge", an dem das Frauenhaus, der „Notruf und Beratung für vergewaltigte Mädchen und Frauen e. V.“ und die Fraktionen teilnahmen, wurde angeregt, dass ein Konzept zum Schutz der Frauen und Kinder in den Flüchtlingsunterkünften erstellt werden soll. Anschließend führte die Koordinierungsstelle der Flüchtlingsarbeit (Referat V) Gespräche mit dem Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) als Betreiber unserer Unterkünfte. In Zusammenarbeit mit der Stadt Erlangen stellte der ASB einen Antrag auf eine Förderung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Im Juni 2017 wurde der Antrag vom ASB zum Gewaltschutz von Frauen und Kindern mit Fluchthintergrund genehmigt. Mit der Genehmigung geht die Schaffung einer Stelle beim ASB einher. Die Stelle zur Gewaltschutzkoordination wird eng mit der Stadt, dem Frauenhaus und dem „Notruf und Beratung für vergewaltigte Mädchen und Frauen e. V.“ zusammenarbeiten und zum Koordinatorenteam in der Flüchtlingsarbeit dazugehören. Die Gewaltschutzkoordination wird koordinierend und auch operativ beratend tätig sein.